Helden auf dem Weg zum Glück

 

Filme erzählen Geschichten von Helden. Die Kinohelden begeben sich, stellvertretend für uns Zuschauer, auf die Suche nach dem Glück, nach dem kurzen vollkommenen Moment oder nach einem Leben in ewiger Zufriedenheit. Sie haben Hindernisse zu überwinden, scheitern mitunter an den Umständen und oft auch einfach an sich selbst. Sie verändern sich, verzetteln sich und werden zu guten oder bösen Helden. Sie opfern sich selbst für das Glück Anderer oder sie nehmen Opfer in Kauf für ihr eigenes Glück. Und oftmals ist Gut und Böse gar nicht so leicht zu unterscheiden.

Zumeist verbinden wir die Figur des Helden mit Superkräften und Unbesiegbarkeit. Doch im Alltag finden sich die Helden im Verborgenen. Sie kämpfen sich durch Schule und Pubertät, sie beharren auf ihrer Selbstbestimmung gegen alle Widerstände, sie stehen zu ihren Idealen, auch auf die Gefahr hin, ihr Leben oder ihre Freiheit zu verlieren. Sie helfen Anderen in Not oder begeben sich auf lebensgefährliche Reisen, um ihrer Familie eines Tages ein besseres Leben zu ermöglichen.

Die SchulKinoWoche 2016 wendet sich in diesem Jahr diesen unsichtbaren Helden zu. Mit einer Vielzahl an Filmen, Seminarangeboten und Filmgesprächen möchten wir den Blick öffnen für die vielfältigen Variationen, spannende Geschichten von Helden und von ihrer Suche nach dem Glück zu erzählen. Und so vielleicht zur Erkenntnis beitragen, dass das Glück überall auf uns wartet – auch wenn wir es in Zeiten von Selbstoptimierung, Leistungsdruck und unendlicher Auswahlmöglichkeiten nicht immer erkennen.

 

Die Filme aus dem Programm der SchulKinoWoche zeigen, dass es sich lohnt, Umwege zu nehmen und zunächst undenkbare Vorhaben anzugehen, auch ohne besondere Superkräfte. Am Ende wartet vielleicht das große Glück.