Sonderveranstaltungen 2017

Innerhalb unserer Sonderveranstaltungen haben Sie und Ihre SchülerInnen die Möglichkeit, mit Filmemachern und Medienpädagogen in Kontakt zu kommen, mit ihnen über die Filme zu diskutieren und Fragen zu stellen. Einige Veranstaltungen werden begleitet durch Experten aus der Wissenschaft. Die SchülerInnen können auf diese Weise ihre Eindrücke direkt äußern, Hintergründe der Filmproduktionen erfahren und inhaltlich noch tiefer und fundierter in die jeweiligen Thematiken einsteigen.

Bei allen Sonderveranstaltungen gibt es vor der Vorführung eine kurze, allgemeine Einführung in den Film. Nach dem Film werden die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihres Alters und ihren Fähigkeiten zu verschiedenen Möglichkeiten der Filmbetrachtung angeleitet. Die Dauer beträgt maximal 45 Minuten und richtet sich nach dem Alter der Kinder und dem Film.

Für unsere Auftaktveranstaltung hat sich in diesem Jahr Drehbuchautorin Natja Brunkchorst angekündigt.

In unseren Kinoseminaren wird der Film im Anschluß in einer Diskussionsrunde mit einem Medienpädagogen analysiert.

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres besteht die Möglichkeit mit Experten zum diesjährigen Themengebiet „Meere und Ozeane“  zu diskutieren.
Die Filme illustrieren dabei nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse über die Rolle der Meere und Ozeane im gesamten Ökosystem der Erde, sondern zeigen auch die Schönheit, die Weite und die Magie des Meeres. Sie thematisieren ihre Gefährdung und die bedrohlichen Folgen des Klimawandels an Küsten und auf Inseln und fördern damit eine Erkenntnis, die heute wichtiger ist als je zuvor: Wir sitzen alle im selben Boot.

Überzeugt davon, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen, haben alle Staaten der Erde einen Welt-Zukunfts-Vertrag geschlossen: Die Agenda 2030. Die 17 Ziele halten fest, welche Veränderungen notwendig sind, damit ein gutes Leben für alle Menschen möglich ist und Kinder und Jugendlichen von heute im Jahr 2030 in einer nachhaltigen, gerechten Welt leben können. Ein aus insgesamt acht Filmen bestehendes Programm beschäftigt sich am Beispiel von vier ausgewählten Zielen für nachhaltige Entwicklung mit dem Ist-Zustand, mit Bedürfnissen heutiger und kommender Generationen, regt dazu an gemeinsam hinzuschauen, kritisch zu hinterfragen und die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu erkunden. Im Anschluss an die Filme findet jeweils ein Gespräch statt.

Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 zeigen VISION KINO und die Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen der SchulKinoWochen ein Filmprogramm zum Themenfeld Reformation. Die hierfür ausgewählten Filme beschäftigen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit historischen und theologischen Grundlagen reformatorischen Denkens und dem Einfluss des Protestantismus auf westliche Gesellschaften.

Innerhalb einer Sonderfilmreihe gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung möchten wir mit den SchülerInnen diskutieren, inwiefern unsere mediale Umgebung unseren Blick auf die Welt beeinflusst und prägt.

Projektorganisation Thüringen

Marc Olff
Tel. 0361 / 66 386 15
olff@schulkinowochen.de