Sonderveranstaltungen 2017

Film prägt in unserer durch die Medien dominierten Gegenwart in starkem Maß unsere Wahrnehmung von Identität und sozialen Wirklichkeiten. Die Sprache bewegter Bilder lesen und verstehen zu können, gehört zu den grundlegenden kulturellen Techniken. Um sich mit Filmerlebnissen kritisch auseinander setzen zu können, müssen Kinder und Jugendliche mit den Möglichkeiten sowie den technischen und ästhetischen Grundbegriffen des Mediums vertraut gemacht und befähigt werden, Inhalte und Gestaltungsmittel zu erkennen und zu beurteilen. Gespräche mit Filmschaffenden und Kinoseminare mit Medienpädagogen bieten hierfür eine ideale Möglichkeit.

Bei der Auftaktveranstaltung und den Filmgesprächen mit Gästen haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit mit Filmschaffenden, Zeitzeugen oder Experten zum jeweiligen Thema des Films ins Gespräch zu kommen.

In unseren Kinoseminaren wird der Film im Anschluß in einer Diskussionsrunde mit einem Medienpädagogen analysiert.

Bei allen Sonderveranstaltungen gibt es vor der Vorführung eine kurze, allgemeine Einführung in den Film. Nach dem Film werden die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihres Alters und ihren Fähigkeiten zu verschiedenen Möglichkeiten der Filmbetrachtung angeleitet. Die Dauer beträgt maximal 45 Minuten und richtet sich nach dem Alter der Kinder und dem Film.

Projektorganisation Thüringen

Marc Olff
Tel. 0361 / 66 386 15
olff@schulkinowochen.de